Klangsphäre – Ambientfestival

Neues Festival präsentiert internationale Akteure der Ambientmusik am 11. und 12. November unter der Sternenkuppel des Zeiss Planetariums Bochum

Line-Up: Markus Guentner (Affin/Kompakt/DE), Merrin Karras (ASIP/IR), Sine Sleeper (Traum/DE), Max Würden (Kompakt/Bine/DE), Mario Hammer And The Lonely Robot (Traum/DE), SaffronKeira (Denovali/IT)

klangsphaere-klein

Elektronikklänge unter der Sternenkuppel – Das neue Festival „Klangsphäre“ präsentiert am Freitag, 11. und Samstag, 12. November internationale Größen der aktuellen Ambientmusik im Zeiss Planetarium Bochum. Begründet wurde das noch recht junge Genre Ende der 70er Jahre vom Roxy Music Keyboarder Brian Eno mit seinem Kultalbum „Music for Airports“. Bis heute hat sich die ruhige Variante elektronischer Musik in unterschiedlichen Spielarten weiterentwickelt. Unter anderem wird sie von renommierten Techno- und Electrolabels wie Kompakt und Traumschallplatten als liebevoll gepflegtes Steckenpferd gehütet – avancierte Hörmusik zwischen Experiment und Wohlklang. So feierte die Ambient-Musik in den letzten Jahren zum Beispiel mit der Compilation-Reihe „Pop Ambient“ oder außergewöhnlichen Projekten wie Max Richters Acht-Stunden Opus „Sleep“ eine stetige Renaissance.

Das Festival Klangsphäre vereint an zwei Abenden jeweils drei aktuelle Akteure des Genres zu einem eindrucksvollen Konzerterlebnis unter der Sternenkuppel des Bochumer Planetariums. Zusammengestellt wurde das Programm vom Dortmunder Kulturmanager und Elektronik-Musiker Martin Juhls. „So ein Musikfestival im Planetarium war für mich ein langgehegter Traum“, freut sich Juhls. Die Sternenkuppel sei ein perfekter Veranstaltungsort für diese Musik. Man könne sich entspannt auf den Liegesesseln zurücklehnen, in die Weite des Universums schauen und vollständig in die Musik eintauchen. Auch bei den teilnehmenden Künstlern sei der ungewöhnliche Veranstaltungsort direkt auf Begeisterung gestoßen.

plabo-pressetermin-2

www.planetarium-bochum.de www.klangsphaere-festival.de

Freitag, 11.11. | 21:00 Uhr
Markus Guentner  (Affin/Kompakt/DE)
Merrin Karras (ASIP/IR)
Sine Sleeper (Traum/DE)

Samstag, 12.11. | 21:00 Uhr
Max Würden (Kompakt/Bine/DE)
Mario Hammer And The Lonely Robot (Traum/DE)
SaffronKeira (Denovali/IT)

Tickets:  20,-Euro pro Festivaltag (inkl. VVK-Gebühren)

Akasha Project – Spheres

Eine unerhört neuartige Ambient Komposition aus dem Inneren unseres Universums.
Wie Quantenmusik, die per musikalischer Elektronenmikroskopie die inneren und äußeren Zustände zum schwingen bringt, indem sie sie musikalisch definiert. Diese wundervolle Klangwelt die Barnim Schultze hier in seinem neuen Werk geschaffen hat, lädt einen ein, diese Musik als Farbschwingungen wahrzunehmen, die sich aus der Octavierungsformel wie Klangperlen aneinander reiht und ineinander fügt und zeigt wo die Verbindungen einzelner Moleküle sind und sie hörbar macht. Das führt zu einer neuen Wahrnehmung, nicht nur der musikalischen Komposition, sondern auch der Welt um uns herum. Das neue Werk Spheres ist ein wundervolles Konzeptalbum. Hat man es auf den Kopfhörern und läuft damit herum, kann es durchaus sein das man die Welt und sich selbst neu erlebt. Eine fantastische Musik mit einer unglaublichen Vielfältigkeit, farbig, tiefgründig, leicht und schwebend in einer 5-dimensionalen Darstellung des inneren Kosmos, die einen schon immer begleitet. Die man aber so noch nicht gehört hat, weil es keinem Künstler bisher gelang, die Welt mittels der kosmischen Oktave so genau zu sezieren und aus den einzelnen Schwingungen etwas unerhört, ungehört neues zu komponieren.


Das neue Doppelalbum Spheres von Barnim Schultze ist bei Klangwirkstoff erschienen und könnte die elektronische Ambient Musik mit einem großen Schritt klanglich revolutionieren.

Ambiancé Epos

Den längsten Film der Welt zu erschaffen, dieses Mammutprojekt hat sich der schwedische Filmemacher und Medienkünstler Anders Weberg gesetzt. Ganze 720 Stunden soll das Epos mit dem Titel „Ambiancé“ umfassen und 2020 veröffentlicht werden. Den Soundtrack dazu steuert der Dortmunder Klangpoet und Elektronik-Musiker Martin Juhls unter seinem Pseudonym Marsen Jules bei. Hier zu sehen:

Bereits der erste Trailer zum Film hat eine Länge von 7 Stunden 20 Minuten. Erstmalig wurde er Ende März beim Videoformes-Festival in Frankreich vorgestellt. Nun ist er in voller Länge als kostenloser Video-Stream beim Online-Portal Vimeo zu sehen. Gedreht wurde der Trailer in einer einzigen Einstellung am Strand von Hovs Hallar in Südschweden. Ein historischer Ort für Filmkenner, denn hier drehte bereits Filmlegende Igmar Bergman die berühmte Schachszene aus „Das Siebte Siegel“ mit dem er 1957 international bekannt wurde. In epischer Langsamkeit lässt Weberg zwei Schauspieler die zentralen Themen des Filmes nachspielen. Eben diese Langsamkeit greift Jules in seinem Soundtrack auf und lässt seine entschleunigten Klangflächen in steten Wellen auf- und wieder verklingen. Für die ständigen Variationen bedient er sich Techniken der Mininmal- und Ambient-Musik, wie sie bereits von Komponisten wie Steve Reich und Brian Eno verwendet wurden. In der ungewöhnlichen Länge des Films sieht Juhls neben der enormen Herausforderung auch neue Möglichkeiten, sich musikalisch auszudrücken. So sind Stille, Entschleunigung und Zeitlosigkeit schon lange wichtige Aspekte seiner Musik. Bevor der 30 Tage lange Film zur Premiere 2020 parallel auf mehreren Kontinenten gezeigt und danach vernichtet wird, soll 2018 ein weiterer Trailer mit einer Länge von 72 Stunden veröffentlicht werden.

 

Impressionen vom Raumzeitfestival

Ganz bewusst mit einem Null Euro Budget an den Start gegangen, um bei freiem Eintritt für alle Zuschauer exklusive Radiokonzerte auf die Bühne zu bringen. Ein schöner Erfolg.

RAUMZEITFESTIVAL 2015

raumzeitplakat2015Einlass um 14:00 Uhr, am Samstag, den 14. November 2015

Veranstaltungsort:

TU-Dortmund
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund

Kleine Theaterbühne im Keller der Ex PH.
Zugang durch den Haupteingang Campus.
Gebäude Nr. 8 auf dem Plan. (Karte.pdf)

Radiokonzertveranstaltung Eintritt frei!

 

Karl Bartos spielt in der DASA

Vor der stilechten Kulisse des gigantischen Lichtbogen-Ofens in der DASA präsentiert Bartos auf einem Leinwand-Triptychon eigene Filme zu seinem Live-Programm. Unverstellt und nah am Publikum gibt er Hits aus seiner Zeit als Kraftwerk Co­-Autor wie „The Model“, „Tour de France“, „Computerliebe“ und „The Robots“ zum Besten. Daneben spielt er die aktuellen Singles „Atomium“, „Without a Trace of Emotion“, „Nachtfahrt“ und „Musica ex Machina“ sowie Tracks der früheren Soloarbeiten wie „15 Minutes of Fame“, „Life“, „I’m the Message“ und „The Camera“.

Auf das Publikum wartet ein Abend voller pulsierender Energie, voller Dynamik zwischen Mensch und Maschine. Denn genau darum geht es in der nächsten DASA-Ausstellung. „Die Roboter“ erobern Dortmund und führen vor Augen, wie sehr Leben und Arbeiten schon heute von vermeintlich selbständigen Maschinen beeinflusst wird. Von den ersten Steinwerkzeugen über humanoide Automaten bis hin zur sensorischen Robotertechnik: Geboten wird ein spannender Streifzug durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Mensch-Maschine-Beziehung. Quelle:DASA

Eröffnungskonzert zur Ausstellung „Die Roboter“
am Freitag, den 20. November 2015
in Dortmund

Sine Amplitude im Studio

Live Radio Interview, am Mittwoch den 27.05.2015 um 22:00 Uhr mit Sine Amplitude.
Zu besuch im Studio mit den Gästen: Torsten Abel, Martin Rohleder und Andreas Aulke.
Live on air werden wir über die kommenden Konzerttermine sprechen und das neue
Werk von TMA & Friends vorstellen.

Sine Amplitude

Das nächste Sine Amplitude Konzert,
ist am 13.06.2015, im Dortmunder „Archiv für populäre Musik“.

Nollendorfplatz 2
44339 Dortmund
http://miz-ruhr.de/

E-Scape 2015

Wer am 30. Mai 2015 sowieso gerade in England ist sollte das Elektronikmusikfestival E-Scape nicht verpassen.escape In Halesworth veranstaltet ein berühmtes Plattenlabel zusammen mit vielen großartigen Künstlern der Elektronik Musicszene ein eintägiges Festival. Mit dabei ist John Dyson, Michael Shipway, Paul Ward, david Whright, Robert Fox, Carys, Ron Boots, Eric van der Heijden, FD Project, Glenn Main, Dreamproject. Diese internationale Besetzung von Stars der EM Szene, verspricht für diesen Tag einen denkwürdigen Event.
Der Eintritt kostet 35 £.

E-DAY 2015

Am kommenden Wochenende den 18. April ist es wieder soweit. In der kleinen niederländischen Stadt deren Name klingt wie „Ohrschuss“ (Oirshot) findet das wohl größte niederländische EM Festival statt.
oirshot-plakatAlleine die diesjährige Besetzung der Bühne ist sehenswert.
Wie immer gibt es viel drumherum und interessante Kontakte.
Das online Ticket kostet 25,- € http://e-live.groove.nl/

Schallwelle Preisträger

Die Preisträger stehen fest. Wie immer hat der Abend im Planetarium Bochum erfolgreich geendet. Hier stehen die Gewinner: Schallwelle-Preis.de

  • Künstler national: Bernd-Michael Land
  • Künstler International: MorPheuSz (NL)
  • Album National: Phaedra Farewell Tour – Tangerine Dream
  • Album international: Tantalizing Thoughts at the Dawn of Dreams – MorPheuSz
  • Titel des Jahres: Sleepwalking Marathon (is not Olympic) – Picture Palacemusic
  • Neuling: Thomas Jung (D)
  • Ehrenpreis fürs Lebenswerk: Edgar Froese (D)

Kraftwerk ist nicht gleich ein Kraftwerk

Die Elektropopband Kraftwerk geht gegen die Entwickler der Minibrennstoffzelle Ezelleron Kraftwerk vor. Bandgründer Ralf Hütter hat in den USA offenbar Klage gegen die Ezelleron Inc. eingereicht. Das Unternehmen hat über Kickstarter eine Brennstoffzelle finanziert, bei der als Wasserstofflieferant Feuerzeuggas verwendet wird.

Bei der Klage geht es um eine angebliche Markenrechtsverletzung, Kraftwerk gibt nach Angaben des Beklagten an, dass die Band alle Rechte für die Nutzung des Wortes Kraftwerk für Musik, Kleidung und CDs habe.

Nun macht Kraftwerk freiwillig eine großangelegte PR Offensive für das Kickstartprojekt in dem es ein kleines Taschenkraftwerk mit einer Klage allein gegen den Namen befeuert.

Ezelleron ließ nach eigenen Angabenprüfen, ob der Begriff Kraftwerk für ihre Zwecke nutzbar sei. „Alle Kanzleien haben uns bestätigt, dass das Wort für ein Produkt, das aus einem Energieträger Strom gewinnt, genutzt werden kann“.

Edit: 24.04.15
Das Dresdener Startup Unternehmen „Ezelleron“ darf sein Brennstoffzellen-Ladegerät weiter als Kraftwerk benennen. Das Landgericht Hamburg habe den von der Band „Kraftwerk“ gestellten Antrag auf Einstweilige Verfügung am Donnerstag abgelehnt. Damit ist der Rechtsstreit noch nicht beendet: Ber Bandgründer Ralf Hütter hat auch in den USA gegen Ezelleron geklagt.

 

Schallwelle 2014 – Preisverleihung am 21. März 2015

Synthesizer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 21. März 2015 ist es wieder soweit. Der Preis für elektronische Musik wird vergeben. Es werden wieder bekannte Elektronik Musiker und Newcomer nominiert und mit dem Schallwelle Preis geehrt. Das Datum steht fest aber wo findet es statt?

Auf der offiziellen Homepage der Schallwelle Preisverleihung lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht herauslesen an welchem Veranstaltungsort dieser Galaabend der elektronischen Musik stattfinden wird?

Nachlesen kann man allerdings, das in den nächsten Wochen auch der Ehrenpreisträger durch die Jury bestimmt wird. Auch bekannt ist, das die Wahlen zur Preisverleihung Ende 2014 gestartet sind und dass jeder bis kurz vor der Wahl eigene Vorschläge einreichen konnte. Das Formular dazu sucht man genauso vergebens, wie ein Datum der Deadline.

Ich freue mich jeden falls schon sehr auf die diesjährige Veranstaltung und werde mir rechtzeitig zwei Tickets sichern. Ich hoffe ich finde noch heraus wie ich das machen kann und was das kostet? Ist ja noch ein bisschen hin.

Edit: (12.02.2015)
Die Schallwelle-Preis.de Seite wurde aktualisiert. Die Nominierten sind jetzt gelistet.
Oben steht der Ehrenpreisträger, ein paar Absätze weiter unten heißt es, er werde noch gesucht. Die Wahlen sind beendet, aber Vorschläge können noch gemacht werden. Der Veranstaltungsort der Preisverleihung ist übrigens das Planetarium in Bochum (danke Olav).

 

Neu: Stefan Erbe und Steve Baltes

CD Cover baltes & Erbe
s-thetic² – Baltes & Erbe
Wenn sich zwei Ausnahme-Elektroniker wie Stefan Erbe und Steve Baltes
für ein gemeinsames Projekt verabreden, wird sicher nicht nur die treue und
große Fan-Gemeinde beider Künstler gespannt sein, sondern sich beinahe
jeder EM-Fan gleich in Leuchtfarben das kommende Album-Release-
Datum und die folgenden Live-Termine in den hiesigen Kalender
schreiben. Allerdings haben sie vielleicht auch schon einen Termin
verpasst, nämlich den der Tourpremiere, die im Bochumer Planetarium im
vergangenen Dezember stattfand.
Das daraus entstandene Album, findet nun am 2. Februar als digitale
Version und am 2. März als Hardcase-Variante seine offizielle
Veröffentlichung. s-thetic² offenbart eine leicht modifizierte Version des
Konzertes. Die 8 Tracks, die allesamt auf den Originalaufnahmen basieren,
wurden noch mal leicht audiophil nachbearbeitet
s-thetic² ist ambient, melotronisch und durchaus analog intoniert. Dabei
verschmilzt die großartige Baltes-Kunst der zersägten Drum- und Bass-
Kombination, mit den kühlen Melodiebögen von Stefan Erbe, zu einer
Symbiose aus endlos tiefen Ebenen, die auch (oder gerade deshalb) in den
längeren Tracks etwas herzustellen vermag, was so in dieser Form bisher
ungehört gewesen ist. Beide Künstler vereinen die besonderen Qualitäten,
ihrer früheren Erfolgsgeschichten, zu einer Form, die sowohl
konsumgerechte Hörgewohnheiten bedient, aber auch viertelstündige und
stimmungsstabile Spannungsbögen ziehen kann. Die 75 Minuten sind
geprägt von unterschiedlichen Aspekten, vereint aber ein Konzept, dass die
gesamte Ästhetik beider künstlerischen Fähigkeiten umspannt.